Stena Line GmbH & Co.KG folgen

25 Jahre Eisenbahnfährverkehr zwischen Deutschland und Schweden

Pressemitteilung   •   Jun 28, 2019 09:00 CEST

v.l.n.r.: Katrin Verner, Anders Hansson, Ron Gerlach auf der MS Skåne

Als einzige Fährreederei bietet Stena Line direkte konventionelle Bahnverbindungen zwischen Schweden und Zentraleuropa an. Seit 1994 fahren Eisenbahnfähren zwischen dem südschwedischen Trelleborg und Mecklenburg-Vorpommern und verbinden zwei der nachhaltigsten Verkehrsträger. Trotz effizienter Transporte steht die Kombination Schiff/konventionelle Bahn vor Herausforderungen.

„Eisenbahnfährverkehr nimmt eine wichtige Rolle in der nachhaltigen und ressourcensparenden Logistik ein. Mit den größten Eisenbahnfähren der Welt zeigen wir hier auf Rostock-Trelleborg jeden Tag, wie gut das funktioniert. Wir blicken mit Stolz auf die letzten 25 Jahre zurück“, sagt Ron Gerlach, Trade Director und Geschäftsführer Stena Line GmbH.

Von den einst 200.000 jährlich verschifften Waggons zwischen Rostock sowie Sassnitz und Trelleborg sind heutzutage weniger als 10 Prozent übrig. Grund ist der für die Eisenbahnverkehrsunternehmen hoch subventionierte Landweg über Dänemark und die festen Querungen. Der dominierende Fokus auf den Landweg stellt eine Herausforderung dar, wie Katrin Verner, Freight Commercial Manager Stena Line, erläutert:

„Wenn es auf der Landstrecke Störungen oder Sperrungen aufgrund von Arbeiten gibt, sehen wir eine sprunghafte Nachfrage nach Sofortlösungen. Ist der Weg wieder frei, nimmt der Bedarf ebenso sprunghaft wieder ab. Wir bieten eine hohe Frequenz mit bis zu vier Abfahrten pro Tag, um unser kontinuierliches Bestandsgeschäft ebenso wie der ad-hoc Nachfrage entgegenzukommen. Durch feste Bahnfahrpläne über Rostock-Trelleborg könnten wir die Effizienz der Route jedoch noch einmal verbessern“, so Verner.

Für Ron Gerlach ist die Frage von grundsätzlicher strategischer Bedeutung für Schweden und Deutschland:

„Stena Line bietet die letzte Alternative zum Landweg, um Eisenbahnen zwischen dem Kontinent und Schweden zu transportieren. Da der Betrieb von Eisenbahnfähren neben dem Bestandsgeschäft deutlich herausfordernder ist als der von konventionellen Fähren, sind wir auf feste Fahrpläne und Kontingente angewiesen, um wirtschaftlich operieren zu können. Bei einseitiger Wegeplanung besteht immer das Risiko des Komplettausfalls, daher sollte es im nationalen Interesse der Eisenbahngesellschafter Schweden und Deutschland liegen, den gemeinsamen Verkehr entsprechend zu planen“, so Gerlach.

Die wirtschaftliche und strategische Bedeutung des Eisenbahnfährverkehrs für den gemeinsamen Handel diskutierten Vertreter von Stena Line am gestrigen Tag in Rostock auch mit dem schwedischen Abgeordneten Anders Hansson, seefahrtspolitischer Sprecher der Fraktion der Moderaterna im Riksdag:

„Der Eisenbahnfährverkehr ist ein strategisch wichtiger Teil für die Versorgung und den Handel Schwedens. Es wäre aus politischer und volkswirtschaftlicher Sicht riskant, sich nur auf einen einzigen Güterverkehrskorridor zu verlassen. Daher muss unsere Regierung jetzt Maßnahmen in die Wege leiten, um die Transportalternative über die Ostsee zu stärken“, so Hansson.

Stena Line in Deutschland

Seit ihrer Gründung im Jahr 1962 hat sich die schwedische Reederei Stena Line mit aktuell etwa 5.000 Angestellten zu einem der größten Fährunternehmen der Welt entwickelt. Im Jahr 2018 transportierte die Flotte über 7,6 Millionen Passagiere, 1,7 Millionen Autos und 2,1 Millionen Frachteinheiten zwischen den Niederlanden und Großbritannien, auf der Irischen See sowie auf der Ostsee zwischen Dänemark, Norwegen, Schweden, Polen, Lettland und Deutschland. Die Flotte besteht aktuell aus 38 Schiffen, die Ziele auf 20 Routen anfahren. Darüber hinaus gehören umfangreiche Pauschal- und Serviceangebote zu den Leistungen des Unternehmens.Stena Line operiert in Deutschland von vier Häfen und zwei Standorten aus, dem Hauptsitz der Stena Line GmbH & Co. KG in Rostock sowie dem Büro in Kiel.

www.StenaLine.de

Angehängte Dateien

PDF-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.